Cristina Tamas, Listenplatz 3

Cristina Tamas

Betriebsrätin, Schwerpunkte Arbeits- und Sozialrecht.

Ob Arbeiter- oder Angestellten-Haushalt: alle habe einen Energiegrundbedarf. Dieser soll entgeltfrei abgesichert werden.

Die Regierung unterstützt coronabedingt die großen Unternehmen aus Steuermitteln. Sei es mit Kostenübernahme oder Bezahlung von Umsatzverlusten, sei es mit Kurzarbeit, die vorgeblich oder tatsächlich dem Erhalt der Arbeitsplätze dient. Systemrelevante Arbeitskräfte im Gesundheits- und Dienstleistungsbereich werden dagegen mit Applaus und höflichen Worten abgespeist. Viele andere Lohnabhängige mit ohnehin niedriger Bezahlung verlieren durch Lohn- oder gar Arbeitsplatzverlust die Grundlage ihrer Existenz. Zudem häufen sich die nachdrücklichen Empfehlungen an Angestellte, möglichst im Homeoffice zu arbeiten, und viele machen das auch. Das kommt hauptsächlich den Arbeitgebern zugute, durch Einsparung der Arbeitsplätze und des damit verbundenen Büroaufwands; der wird auf die zuhause Arbeitenden abgewälzt, denn die ganze Einrichtung, Strom, Internet, Büromaterial usw. haben selbstverständlich zuhause zur Verfügung zu stehen. Am besten auch ein jeweils separater Raum für jedes Familienmitglied, damit Telearbeit und Homeschooling sich nicht in die Quere kommen. Unterschiedliche Berufe, unterschiedliche Haushalte, unterschiedliche Kosten. Eines haben alle gemeinsam: einen Energiegrundbedarf. Und diesen will KPÖplus mit einem entgeltfreien Energie-Grundkontingent sichern.

loading